(function(w,d,s,l,i){w[l]=w[l]||[];w[l].push({'gtm.start': new Date().getTime(),event:'gtm.js'});var f=d.getElementsByTagName(s)[0], j=d.createElement(s),dl=l!='dataLayer'?'&l='+l:'';j.async=true;j.src= 'https://www.googletagmanager.com/gtm.js?id='+i+dl;f.parentNode.insertBefore(j,f); })(window,document,'script','dataLayer','GTM-5QX5LK'); window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'AW-975057576'); window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('event', 'conversion', {'send_to': 'AW-975057576/3h2pCOnh0ZYBEKjl-NAD'});

Corporate Governance verstehen: Definition in der Wirtschaft

Im einfachsten Fall ist Corporate Governance definiert als die Struktur von Gepflogenheiten, Prozessen, Praktiken, Richtlinien und Regeln, die die Art und Weise beeinflussen, wie Menschen ein Unternehmen leiten, verwalten und führen. Sie ist eine Verpflichtung, die sicherstellt, dass Verantwortlichkeit, Vielfalt, Transparenz und Fairness im Unternehmen aufrechterhalten werden. Sie bezieht sich auch auf die Beziehungen zwischen Interessengruppen und Unternehmenszielen.

Diese Verantwortung obliegt in erster Linie dem Verwaltungsrat eines Unternehmens. Dieses System der Kontrollen und Gegenkontrollen zielt darauf ab, Interessenkonflikte zu minimieren und sicherzustellen, dass die Aktionäre gleich behandelt werden.

Dies ist jedoch ein heikles Gleichgewicht der Kräfte, das von folgenden Faktoren abhängt drei kritischen Ankern. Diese Dreiecksverhältnis besteht aus den Aktionären, der Geschäftsführung und dem Vorstand. Jeder hat seine eigene Verantwortung, aber sie müssen zusammenarbeiten, damit das System ausgewogen und effizient ist.

Es kann zu Konflikten zwischen Führungskräften und Anteilseignern kommen - zum Beispiel, wenn die Anteilseigner sich auf den Gewinn konzentrieren wollen, während der Vorstandsvorsitzende vielleicht in die Verbesserung des Engagements der Mitarbeiter investieren möchte. Die Corporate Governance gibt vor, wie dies zu regeln ist.

Alle drei Beziehungen im Governance-Dreieck (Aktionäre - Management, Management - Vorstand und Vorstand - Aktionäre) sind abhängig von gegenseitige Rechenschaftspflicht und ein ungehinderter Austausch von Informationen.

Andere Akteure Dazu gehören das Management, die Mitarbeiter, die Lieferanten und die Kunden sowie externe Kräfte wie Gläubiger, Aufsichtsbehörden und die Gesellschaft.

Anglo-amerikanisches Modell

Das anglo-amerikanische Modell der Unternehmensführung, auch bekannt als Unitary System oder angelsächsischer Ansatz, stellt die Interessen der Aktionäre in den Vordergrund. Die Aktionäre wählen die Mitglieder des Board of Directors, das die Geschäftsführung des Unternehmens leitet. Dies ist die Grundlage der Unternehmensführung in zahlreichen Ländern, darunter Großbritannien, Kanada, die USA, Australien und die Commonwealth-Länder.

Eigenschaften dieses Corporate-Governance-Modells sind:

  • Direktoren sind selten unabhängig von der Geschäftsführung
  • Es wird erwartet, dass die Zahl der nicht geschäftsführenden Direktoren höher ist als die Zahl der geschäftsführenden Direktoren und dass sie Schlüsselrollen innehaben, z. B. im Prüfungsausschuss.
  • Die Unternehmen werden von professionellen Managern geführt, die nur einen geringen Anteil am Unternehmen besitzen.
  • Es gibt eine klare Trennung von Eigentum und Verwaltung.
  • Institutionelle Anleger wie Banken und Investmentfonds sind Portfolio-Investoren. Wenn sie mit der Leistung des Unternehmens unzufrieden sind, können sie ihre Anteile verkaufen.
  • Normen für die Offenlegung sind umfassend und die Vorschriften gegen Insiderhandel sind streng.
  • Kleinanleger sind geschützt.

Mitglieder eines Governance-Teams

Die Direktorium ist hier der Haupteinflussfaktor, der sich aus Großaktionären, Gründern und Führungskräften zusammensetzt. Er kann jedoch auch unabhängige Direktoren umfassen.

Einer der Hauptziele Bei der Corporate Governance geht es darum sicherzustellen, dass die Führungskräfte eines Unternehmens die Finanzen der Organisation effizient verwalten und im Interesse aller Beteiligten handeln. Die meisten Unternehmen müssen sich auch an externe Gesetze und Richtlinien halten, die für ihre jeweilige Branche gelten.

Der Vorstand und die Management-Apparat Sie sind dafür verantwortlich, ein Ziel oder einen Zweck festzulegen, auf den sie hinarbeiten, einen konsistenten Prozess zur Erreichung dieses Ziels zu entwickeln, die Abläufe zur Unterstützung dieses Prozesses zu organisieren, die Leistungsergebnisse zu bewerten und diese Ergebnisse zu nutzen, um sich selbst und die Mitarbeiter als Einzelpersonen oder Teams zu entwickeln.

Zweck und Verfahren

Jede Politik und jedes Projekt sollte das Leitbild unterstützenoder Zweck eines Unternehmens. Dieser Leitgedanke ist in den Grundlagen der Corporate Governance verankert und sollte in allen Handlungen des Unternehmens transparent und deutlich zum Ausdruck kommen.

Die Governance-Prozesse können mit der Zeit verfeinert werden, und kritische Leistungsanalyse ist der Schlüssel zur Bestimmung ihrer Wirksamkeit.

Diese Leistungsanalyse und der Governance-Prozess selbst sind Beispiele dafür, wie die Automatisierung die Abläufe in einem Unternehmen effizienter gestalten kann. Eine Softwarelösung für die Verwaltung von Richtlinien könnte beispielsweise eingesetzt werden, um Zeit und Kosten zu sparen, indem die Prozesse für Richtlinien und Verfahren beschleunigt und Komplexitäten und Fehler beseitigt werden, um ein Compliance-Programm zu schaffen, das in den Augen der Regulierungsbehörden vertretbarer ist.

Warum ist Corporate Governance wichtig?

Corporate Governance ist das in der Tat, gleichbedeutend mit Risikominderung. Sie nimmt Unternehmen in die Pflicht und macht sie für Investoren transparenter, was wiederum den Zugang zu Kapital verbessert und die Interessengruppen schützt.

  • Sie stellt sicher, dass die Rechte und Pflichten der einzelnen Einrichtungen angemessen verteilt sind und jegliche Diskriminierung vermieden wird.
  • Es bietet einen spezifischen Rahmen, um Unternehmensziele zu umreißen und zu erreichen.
  • Sie diktiert das Verhalten der Unternehmen, indem sie die Kontrolle und die Macht der einzelnen Unternehmen einschränkt.
  • Er legt die Regeln für die Entscheidungsfindung im Zusammenhang mit Unternehmensangelegenheiten fest.
  • Sie überwacht die Handlungen des Unternehmens und seiner Stakeholder.

Andererseits, ein Mangel an angemessener Unternehmensführung kann zu Interessenkonflikten zwischen den Mitgliedern führen, die langfristige Schäden wie ein schlechtes Unternehmensimage und Gewinneinbußen verursachen können.

Eine gute Corporate Governance schützt die Integrität und das Ansehen eines Unternehmens in der Öffentlichkeit; diese können in Frage gestellt werden, wenn es an der von externen und internen Stellen geforderten Transparenz mangelt. Mit arm Bei der Unternehmensführung kann es vorkommen, dass Minderheitsaktionäre diskriminiert werden, weil Mehrheitsaktionäre und Führungskräfte ihren eigenen Interessen den Vorrang geben, oder dass aus ähnlichen Gründen kurzsichtige Entscheidungen getroffen werden. Dies kann das Vertrauen der Öffentlichkeit untergraben und zu katastrophalen Ergebnissen führen.

Schlechte Governance-Praktiken

Zu den Arten der schlechten Regierungsführung gehören:

  • Unternehmen, die nicht mit Wirtschaftsprüfern zusammenarbeiten oder die für den Umfang des Projekts ungeeignete Prüfer auswählen, so dass Finanzunterlagen erstellt werden, die nicht den Vorschriften entsprechen.
  • Vergütungspakete für Führungskräfte, die nicht die richtige Vergütung für die Unternehmensleitung bieten
  • Schlecht strukturierte Verwaltungsräte, die es den Aktionären schwer machen, ein Veto gegen ineffiziente Mitglieder einzulegen.

Regulierung von Corporate-Governance-Software

Da die Corporate Governance eine so grundlegende Rolle in jedem Unternehmen spielt, wird ihr Aufmerksamkeit zuteil, wenn es zu Fällen von Missbrauch der Macht der Unternehmen. Es wurden Verordnungen erlassen, um diese Probleme anzugehen, wobei einige zu den wichtigsten gehören:

  • Sarbanes-Oxley-Gesetz: Dieses Gesetz wurde verabschiedet, nachdem einige hochrangige Führungskräfte von Unternehmen beim Betrug ertappt worden waren. Das Gesetz trägt dazu bei, Aktionäre, Mitarbeiter und die Öffentlichkeit vor Ungenauigkeiten in der Rechnungslegung und betrügerischen Finanzpraktiken zu schützen.
  • Gramm-Leach-Bliley-Gesetz: Dieses auch als Financial Modernization Act von 1999 bekannte US-Bundesgesetz verpflichtet Finanzinstitute, die Art und Weise der Weitergabe und des Schutzes privater Daten ihrer Kunden zu erläutern.
  • Basel II: Dabei handelt es sich um eine Geschäftsnorm, die auf drei Säulen beruht: Eigenkapitalanforderungen, aufsichtliche Überprüfung und Marktdisziplin. Er minimiert die finanziellen Auswirkungen riskanter operativer Entscheidungen und schützt die Rechte der Aktionäre.

Automatisierung der Unternehmensführung

Wie bereits erwähnt, Prozessautomatisierungssoftware wird zunehmend eingesetzt, um verschiedene Aspekte von Prozessen im Zusammenhang mit der Unternehmensführung zu rationalisieren und zu digitalisieren. Dadurch können menschliche Fehler reduziert und die Geschwindigkeit und Genauigkeit dieser Prozesse erhöht werden, wodurch die Kosten gesenkt und die Risiken für das Unternehmen gemindert werden.

Da sich die Vorschriften ständig weiterentwickeln, kann es eine Herausforderung sein, mit den sich ändernden Richtlinien konform zu bleiben. Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für integrierte End-to-End-Compliance-Lösungen, die eine Top-Down-Transparenz und -Überwachung bieten, um den zunehmenden Corporate-Governance-Risiken im modernen Geschäftsumfeld zu begegnen.

Solche Systeme der Unternehmensführung sind Hilfsmittel zu einer vernünftigen Unternehmensführung, nicht als Ersatz, sondern als Hilfe bei der Durchsetzung der Einhaltung von Vorschriften und Unternehmensrichtlinien in einem Unternehmen mit einem höheren Effizienzgrad, als dies mit früheren/traditionellen Maßnahmen möglich ist.

Die Grundsätze einer guten Unternehmensführung

Was Grundsätze sollte die Richtung der Organisation bestimmen? Hier sind einige der wichtigsten.

Fairness

Fairness bezieht sich z. B. auf alle Aktionäre; jeder sollte gleich behandelt und berücksichtigt werden. Dies wird oft in einer Aktionärsvereinbarung festgehalten, aber in einigen Ländern gibt es auch Vorschriften, die dies vorschreiben.

Fairness sollte auch bei der Behandlung aller Interessengruppen, einschließlich der Mitarbeiter, der Gemeinden und sogar der öffentlichen Bediensteten, herrschen. Je fairer ein Unternehmen in den Augen der Stakeholder und Aktionäre erscheint, desto eher wird es dem Druck von Regulierungsbehörden, externen Interessen und der Konkurrenz standhalten.

Transparenz

Ein Grundsatz der guten Unternehmensführung? Dass Stakeholder und Aktionäre über die Aktivitäten des Unternehmens, seine Zukunftspläne und die mit den Geschäftsstrategien verbundenen Risiken informiert werden.

Bei der Transparenz geht es um Offenheit, da ein Unternehmen diese Informationen freiwillig, klar und frei an diese Parteien weitergibt. Ein Beispiel dafür ist die Offenlegung der finanziellen Leistung. Die Offenlegung sollte zeitnah und präzise erfolgen, wenn es darum geht, Investoren zu informieren; auch die Rollen, Verantwortlichkeiten und potenziellen Interessenkonflikte von Vorstand und Management sollten sichtbar gemacht werden. Eine solche Transparenz gibt den Interessengruppen Vertrauen in die Redlichkeit und Verantwortlichkeit der Personen, die die Organisation leiten.

Rechenschaftspflicht

Die Rechenschaftspflicht eines Unternehmens bezieht sich auf die Verpflichtung und Verantwortung der Unternehmensleitung, Erklärungen oder Gründe für das Verhalten und die Aktivitäten eines Unternehmens zu liefern.

Zur Rechenschaftspflicht gehören u.a. eine klare und ausgewogene Bewertung der Lage und der Aussichten des Unternehmens durch den Vorstand, die letztendliche Verantwortung des Vorstands für die Entscheidung über Art und Umfang der mit seinen Handlungen verbundenen Risiken, die Aufrechterhaltung solider interner Kontrollsysteme und Risikomanagementsysteme, die Einrichtung eines formellen und transparenten Berichtswesens und eines Prüfungsmanagements sowie die regelmäßige Kommunikation mit den Aktionären über die Ausrichtung und Leistung des Unternehmens.

Verantwortung

Da ein Vorstand die Befugnis hat, im Namen eines Unternehmens und seiner Aktionäre zu handeln, wird von ihm erwartet, dass er die volle Verantwortung für seine Befugnisse und deren Ausübung übernimmt. Ein Verwaltungsrat ist für die Überwachung der Geschäftsführung des Unternehmens, die Einstellung und Ernennung des Geschäftsführers und die Überwachung der laufenden Leistung verantwortlich. Alles im besten Interesse des Unternehmens und seiner Investoren.

Wie das Unternehmen abschneidet, liegt daher in der direkten Verantwortung des Vorstands, der den Aktionären gegenüber für die Leistung des Unternehmens verantwortlich ist.

Risikomanagement

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Corporate Governance und Risikomanagement? Die Geschäftsleitung eines Unternehmens hat die Aufgabe, die Risiken zu ermitteln, zu bewerten und zu steuern, die das Unternehmen bei der Umsetzung seiner Strategien und im Tagesgeschäft eingeht. Die Führungskräfte müssen entscheiden, ob die Risiken mit der festgelegten Risikobereitschaft des Unternehmens vereinbar sind, und sie müssen den Vorstand und die zuständigen Ausschüsse usw. über die wesentlichen Risiken und die Risikomanagementmaßnahmen auf dem Laufenden halten.

Von einem Unternehmen wird zunehmend erwartet, dass es externe Risiken von Dritt- und Viertanbieternetzwerken managt, was die Komplexität des gesamten Risikomanagements noch erhöht.