Warum Legal Now Means Business, Hinweis: Es hat mit Workflow-Automatisierung zu tun
Warum Legal Now Means Business, Hinweis: Es hat mit Workflow-Automatisierung zu tun

Warum Legal Now ein Geschäft ist

Lauren Jackson |

Die Rechtsbranche ist nicht mehr nur ein Beruf, sondern ein großes Geschäft, bei dem es mehr denn je auf Rentabilität und Effizienz ankommt, wie Mark A. Cohen in einem kürzlich erschienenen Artikel erörtert Forbes Posten.

"Recht ist heute ein dreibeiniger Schemel, der von juristischem, technologischem und wirtschaftlichem Fachwissen getragen wird", schreibt Cohen. "Technologen arbeiten mit Anwälten - den Endnutzern - zusammen, um Lösungen zu entwickeln, die Prozesse automatisieren und arbeitsintensive Dienstleistungen in Produkte umwandeln. Wirtschaftsexperten haben Prozess- und Projektmanagement in die juristische Leistungserbringung eingebracht und sie besser mit der Geschwindigkeit, Effizienz, Kosteneffizienz und Transparenz der Wirtschaft in Einklang gebracht."

Um den wachsenden Herausforderungen und Belastungen zu begegnen, wenden sich die juristischen Teams in den Unternehmen an die Rechtsabteilung und die Rechtstechnologie, schreiben unsere Freunde von ThinkSmart in einem kürzlich erschienenen Beitrag.

"Wie wir bereits festgestellt haben, wächst der Druck auf die Rechtsabteilungen der Unternehmen, neue Ansätze für die Erbringung von Rechtsdienstleistungen zu entwickeln", erklärt Kelli Negro von Mitratech CMO. "Dazu gehören der Aufbau von Rechtsabwicklungskapazitäten und die Einführung von Technologien wie die Automatisierung von Rechtsabläufen (Überraschung!)."

Warum stürzen sich die Unternehmen in Scharen auf die Lösungen, die von Legal Operations und Legal Technology angeboten werden? Ganz einfach: Ihre Kosten laufen aus dem Ruder und Geld spricht.

Nach Angaben von CLOCs Umfrage zur Lage der Branchegeben die Unternehmen derzeit im Durchschnitt aus:

  • $60 Millionen für externe Rechtskosten
  • $221,000 für interne Ausgaben pro Rechtsabteilung
  • $607,000 für externe Rechtsberatung pro internem Anwalt

56.2% der Rechtsabteilungen verwenden jetzt formalisierte Kennzahlen oder Berichtsprogramme, eine Blickstein-Gruppe Umfrage festgestellt.

Die andere Möglichkeit der Kostenkontrolle? Der Einsatz von Rechtstechnologie als Abhilfe.

"Die Automatisierung von juristischen Arbeitsabläufen ist das, was wir als eine wesentliche Technologie bezeichnen würden, wenn diese wachsenden Rechtsabteilungsteams ihre Aufgabe ernst nehmen: Die Rechtsabteilung muss in die Lage versetzt werden, mehr Dienstleistungen zu erbringen, und zwar auf kosteneffizientere Weise", so Kelli Negro.

Der letzte Clou, so ThinkSmart? Die Automatisierung juristischer Arbeitsabläufe ist in der Regel wesentlich kostengünstiger als andere Technologieinvestitionen und hat gleichzeitig einen nachhaltigeren Einfluss auf den Erfolg juristischer Abläufe.