Digitale Währungen: Die Zukunft des Bankwesens

Javier Gutierrez |

Die Tests für Chinas CBDC (Central-Bank Digital Currency), den digitalen Yuan, haben Anfang dieses Monats begonnen, was bedeutet, dass wir mit Sicherheit davon ausgehen können, dass die erste souveräne digitale Währung der Welt noch in diesem Jahr eingeführt wird. In diesem Artikel analysieren wir die Auswirkungen des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in der modernen Gesellschaft und untersuchen, wo die EU in der Mobile-First-Banking-Revolution steht.

In den letzten Jahren hat der mobile Zahlungsverkehr in China einen extremen Aufschwung erlebt. Allein im Jahr 2020 wird es mehr als 765 Millionen Nutzer bargeldloser Zahlungen geben, die über Plattformen wie Google Pay, Apple Pay, WeChat Pay und AliPay abgewickelt werden. In einer Studie des South China Morning PostIn China werden bereits vier von fünf Transaktionen über mobile Zahlungsmittel abgewickelt, womit China auf dem besten Weg ist, die erste bargeldlose Wirtschaft zu werden. Diese Entwicklung hin zu "Mobile First" ist der Innovation des FinTech-Sektors, der chinesischen Zentralbank und großen Technologieplattformen zu verdanken, die von einer Nation unterstützt werden, die die digitale Technologie problemlos annimmt. Es besteht kein Zweifel daran, dass der Paradigmenwechsel im Zusammenhang mit dem Koronavirus in der Art und Weise, wie Menschen verdienen und bezahlen, auch den weiteren Aufstieg von FinTechs und mobilen Zahlungen beschleunigt hat.

Die vier größten chinesischen Geschäftsbanken haben in diesem Monat mit internen Tests für ihre CBDC (Central-Bank Digital Currency), den digitalen Yuan, begonnen, können wir mit Sicherheit davon ausgehen, dass die erste souveräne digitale Währung der Welt noch in diesem Jahr eingeführt werden wird. Wenn sich dieses Finanzprojekt als erfolgreich erweist, könnte es die Art und Weise, wie die Zentralbanken Liquidität und physisches Geld verwalten, für immer verändern. Wie wird es funktionieren? Die Kunden werden in der Lage sein, eine von der Regierung ausgegebene digitale Geldbörse herunterzuladen, die einem Konto bei der chinesischen Zentralbank entspricht und die gleiche Gültigkeit wie Bargeld hat.

Elektronische Geldbörsen gibt es schon seit langem, und für viele sind sie zu einem bevorzugten Zahlungsmittel geworden. Die Bedürfnisse und Anforderungen der Verbraucher in Bezug auf Zahlungen haben sich in den letzten Jahren drastisch verändert, und digitale Zahlungen sind immer häufiger geworden. Wenn wir über die Annahme von E-Wallet-SystemenChina, Norwegen, das Vereinigte Königreich und Japan liegen an der Spitze. Allein im vergangenen Jahr wurden weltweit bargeldlose Transaktionen im Wert von über 14 000 Mrd. Pfund gemeldet, wobei Technologieplattformen wie WeChat Pay, AliPay, PayPal und Apple Pay an der Spitze stehen.

Welche Rolle spielt die EU bei der Revolution des mobilen Bankwesens? Obwohl die Europäische Union noch weit von einer digitalen Währung entfernt ist, hat sie ihre Absicht bekundet, einen einzigartigen digitalen Markt zu schaffen, der die Regulierungskosten für FinTechs in ganz Europa erheblich senken und ihnen die Möglichkeit geben wird, von Standardlizenzen und einer gemeinsamen Sandbox zu profitieren. In der Landschaft stehen sich traditionelle Bankensysteme und innovative Herausfordererbanken und FinTechs gegenüber, die langsam mehr Marktanteile erobern. Die Überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)die im Januar 2018 in Kraft getreten ist, zielt darauf ab, einen stärker integrierten europäischen Zahlungsverkehrsmarkt zu schaffen und diesen sicherer zu machen sowie die Verbraucher zu schützen. Diese Verordnung zwingt die Banken, ihre APIs zu öffnen, damit Nicht-Bank-Agenten mit deren Genehmigung auf die Bankkonten der Kunden zugreifen können, um Transaktionen durchzuführen und Finanzdaten zu verwalten. Darüber hinaus ist in der Allgemeine Datenschutzverordnung (GDPR) Die für die Verarbeitung Verantwortlichen und die Auftragsverarbeiter personenbezogener Daten müssen geeignete technische und organisatorische Maßnahmen zur Umsetzung der Datenschutzgrundsätze ergreifen. Hauptziel ist es, dem Einzelnen die Kontrolle über seine personenbezogenen Daten zu geben und das Regelungsumfeld für internationale Unternehmen zu vereinfachen, indem die Vorschriften innerhalb der EU vereinheitlicht werden.

Da China sein Finanzsystem für ausländische Akteure öffnet und die Welt die Einführung der ersten digitalen Währung miterlebt, wird es interessant sein zu sehen, wie schnell andere Länder folgen werden. Die Zeit wird zeigen, welche tatsächlichen Auswirkungen dies auf die betriebliche Effizienz, die Risikomanagementprozesse und die damit verbundenen Vorschriften haben wird. Wir werden auch mehr Klarheit darüber gewinnen, welche Risiken digitale Währungen mit sich bringen und welche Auswirkungen sie auf den Bankensektor haben könnten.