(function(w,d,s,l,i){w[l]=w[l]||[];w[l].push({'gtm.start': new Date().getTime(),event:'gtm.js'});var f=d.getElementsByTagName(s)[0], j=d.createElement(s),dl=l!='dataLayer'?'&l='+l:'';j.async=true;j.src= 'https://www.googletagmanager.com/gtm.js?id='+i+dl;f.parentNode.insertBefore(j,f); })(window,document,'script','dataLayer','GTM-5QX5LK'); window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'AW-975057576'); window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('event', 'conversion', {'send_to': 'AW-975057576/3h2pCOnh0ZYBEKjl-NAD'});

Was ist Datenmanagement?

Verwaltung der Daten ist der gesamte Verwaltungsprozess, durch den Daten erfasst, validiert, gespeichert, geschützt und verarbeitet werden und durch den ihre Zugänglichkeit, Zuverlässigkeit und Aktualität gewährleistet wird, um den Bedürfnissen der Datennutzer gerecht zu werden. Anders ausgedrückt: Datenmanagement ist die Art und Weise, wie Sie alle Aspekte Ihrer Daten verwalten.

Die Ziel der Datenverwaltung ist einfach: um Organisationen und Menschen dabei zu helfen, die Nutzung von Daten innerhalb bestimmter Grenzen von Richtlinien und Vorschriften zu optimieren, um Entscheidungen zu treffen und Maßnahmen zu ergreifen, die dem Unternehmen zugute kommen. Das Datenmanagement umfasst ein breites Spektrum, aber zu den Kernfunktionen gehören? Das Erstellen und Aktualisieren von Daten im gesamten Unternehmen, das Speichern dieser Daten auf verschiedenen Plattformen, einschließlich der Cloud, die Verwendung der Daten für eine Vielzahl von Zwecken und die Sicherung der Daten.

Automatisierungsplattformen für die Politikverwaltung verbessert die betriebliche Effizienz und mindert das Risiko erheblich, da die Richtlinien- und Rechtsteams in der Lage sind, das Potenzial für Reputationsschäden systematisch zu verringern. Letztlich ermöglichen Lösungen für die Richtlinienverwaltung Unternehmen den Aufbau eines ethischen und vertretbaren Compliance-Programms.

Was sind die wichtigsten Bausteine von jede Programm zur Erfassung, zum Schutz und zur Verwaltung der Daten eines Unternehmens?

Qualität der Daten: Sicherstellen, dass die Daten brauchbar und genau sind.

Datenintegration: Wie verschiedene Datensätze integriert werden.

Datenverwaltung: Eine Reihe von Regeln zur Verwaltung der Daten.

Datennutzung: Leitlinien für die Verwendung Ihrer Daten.

Sicherheit der Daten: Wie werden Ihre Daten geschützt?

Warum ist ein Datenmanagement erforderlich?

Ganz einfach: Datenmanagement wird benötigt, weil Organisationen einen Rahmen oder eine Struktur brauchen, um alle Daten zu verwalten, die sie haben. Das Datenmanagement bietet diesen Rahmen und leitet Organisationen und Einzelpersonen an, wie sie die Daten für die Organisation richtig nutzen können.

Ein solcher Rahmen ist notwendig, da Daten in der gesamten Gesellschaft eine wichtige Rolle spielen. Sie sind das Lebenselixier vieler Organisationen. Und es gibt viele davon. Über 2,5 Quintillionen Bytes an Daten werden jeden Tag erstellt, und diese Daten sind das Lebenselixier vieler Unternehmen. Und wenn ein Unternehmen seine Daten nicht gut verwaltet, sind es nur Informationen, die in einem Computersystem herumfliegen.

Was ist Data Governance?

Data Governance ist eine Schlüsselkomponente des Datenmanagements. Data Governance bestimmt und definiert die Sammlung von Praktiken und Prozessen, die die formale Verwaltung von Datenbeständen innerhalb einer Organisation sicherstellen. Das Institut für Datenmanagement definiert sie als ein System von Entscheidungsrechten und Verantwortlichkeiten für informationsbezogene Prozesse, die nach vereinbarten Modellen ausgeführt werden, die beschreiben, wer wann, unter welchen Umständen und mit welchen Methoden welche Maßnahmen mit welchen Informationen ergreifen kann. Wenn Datenmanagement die vollständige Struktur ist, die gute Daten schützt und produziert, dann produziert Data Governance die Prinzipien, aus denen diese guten Daten entstehen.

Die Definition von Data Governance hängt jedoch weitgehend von dem Kontext ab, in dem sie verwendet wird. Der Begriff "Data Governance" kann sich auf eine Vielzahl von Dingen beziehen, von organisatorischen Gremien bis hin zu den Regeln, Standards und Richtlinien, die von einem Unternehmen implementiert werden, um die Entscheidungsrechte in Bezug auf Daten festzulegen. In vielen Fällen konzentriert sich Data Governance vor allem auf Prozesse und Praktiken der Datenhygiene und stellt sicher, dass die Daten für alle Benutzer konsistent und vertrauenswürdig sind.

Der Aufstieg der Data Governance

Im Jahr 2018 wird die Wall Street Journal verkündete, dass es eine "globale Abrechnung mit der Datenverwaltung" gebe. Massive Datenschutzverletzungen in zahlreichen Branchen führten zu einer Erosion des Vertrauens und einem Vertrauensverlust bei Regierungen und der Öffentlichkeit. In Verbindung mit dem Aufkommen von Datenschutzgesetzen wie GDPR veranlasste dies viele Unternehmen, ihre Data-Governance-Richtlinien neu zu überdenken. Seitdem, Data Governance ist nicht mehr nur eine Option. Dies ist eine bewährte Geschäftspraxis, die durch eine Reihe von neuen Datenschutzgesetzen wie dem Kalifornisches Verbraucherschutzgesetz.

Eine solide und wirksame Data-Governance-Richtlinie regelt heute nicht nur, wie Daten verwaltet werden. Viele Unternehmen betrachten Data Governance als eine Möglichkeit des Risikomanagements und integrieren die Grundsätze des Risikomanagements in ihre Data-Governance-Richtlinie. Eine solche Verknüpfung von Risiko und Daten ist nur sinnvoll. Daten und alles, was sie umfassen, sind Teil des Risikoprofils einer Organisation, und diese Organisationen können ihre Data-Governance-Richtlinien nutzen, um dieses Risiko zu mindern.

Woher kommt der Bedarf an Data Governance?

  1.  Cyberangriffe: Die Zahl der Datenschutzverletzungen nimmt zu
  2.  Ieine stärkere Regulierung: Die Regierungen streben nach mehr Regulierung
  3.  Kosten: Spart Geld durch klarere Regeln für Kerndaten
  4.  Haftung: Schlechte Datenverwaltung ist von Natur aus riskant

Die Unterschiede zwischen Datenmanagement und Data Governance

Die Unterschiede zwischen Data Governance und Datenmanagement lassen sich auf den Umfang reduzieren. Das Datenmanagement ist breit angelegt und befasst sich mit allen Aspekten der Datenverwaltung, von der Beschaffung über die Nutzung bis hin zur Sicherung der Daten und allem, was dazwischen liegt. Der Bereich der Data Governance hingegen befasst sich ausschließlich mit der Verwaltung der Daten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Verfügbarkeit, Nutzbarkeit, Integrität und Sicherheit von Daten.

Eine nützliche Art, den Unterschied zwischen Datenmanagement und Data Governance zu betrachten, ist die Betrachtung von Datenmanagement als übergreifender Oberbegriff für alle Praktiken im Zusammenhang mit der Entwicklung, Ausführung und Überwachung von Daten und Informationen. Und unter diesem Dach befindet sich die Data Governance.

Data Governance legt die Regeln für die Datenverwaltung fest und gibt somit Hinweise darauf, unter welchen Bedingungen dieser "Schirm" geöffnet werden sollte.

Zusammenarbeit zur Stärkung einer Organisation

Data Governance verbessert und stärkt das Datenmanagement, indem es eine Reihe von Regeln und Richtlinien für die Verwaltung und den Schutz der Daten eines Unternehmens vorgibt. Ohne diesen Rahmen für Data Governance, der in die Datenverwaltung integriert ist, sind Unternehmen anfällig für mehr Risiko und Haftung. Durch die Zusammenarbeit von Data Governance und Datenmanagement ist das Unternehmen jedoch besser vor Risiken und Haftung geschützt, falls etwas passiert. tut mit ihren Daten geschehen.

Weitere Ressourcen zur Data Governance
Entdecken Sie unsere anderen Ressourcen zur Unterstützung einer besseren Data Governance.

Alle anzeigen

Kontrollieren Sie Ihre Daten und sichern Sie die Einhaltung von Vorschriften.

Genießen Sie die durchgängige Kontrolle über alle Ihre Inhalte innerhalb der Finanzdienstleistungen.